Instrumentenvielfalt

Klarinette

Foto: MV Stammheim

Die Klarinette gehört zu den Holzblasinstrumenten.
“Ich bin im Musikverein, weil der Musikverein für mich Familie ist. Mit dem Musikverein Stamm- heim habe ich schon viele schö- ne Reisen erlebt, die einem wohl ewig in Erinnerung bleiben, immer in Begleitung mit mei- nem Instrument, der Klarinette. Schon bei der Auswahl dieses Instruments konnte ich mich direkt dafür begeistern, weil sie nicht nur einen schönen war- men Klang hat, sondern einen musikalisch auch immer wieder fordern kann und Spaß am Spielen bringt.”

Euphonium

Das Euphonium gehört zu den Blechblasinstrumenten.
Julius: „Ich bin im Musikverein weil es an keinem anderen Ort so viele tolle Menschen gibt. Man ist eine große Familie und es macht Spaß zusammen zu musizieren. Die gemeinsamen Ausflüge sind wirkliche Highlights und fördern die Gemeinschaft noch mehr.Gleichzeitig habe ich mich zum Glück für das beste Instrument entschieden: Das Euphonium bzw. Tenorhorn. Es hat einen wun- derschönen Klang, egal ob in der Höhe oder in der Tiefe, und ist ein Muss in jedem guten Orchester. Das Euphoniumspielen wird nie langweilig, da es immer neue Herausforderungen gibt.“

Foto: MV Stammheim

Fagott

Foto: MV Stammheim

Das Fagott ist ein Holzblasinstrument und spielt in der Tenor- und Basslage. Das Instrument ist ca. 1,35 Meter groß und meist aus Ahornholz hergestellt. Auf- grund seiner warmen Klangfar- be und dem großen Tonbereich wurde das Fagott 2012 zum Instrument des Jahres. Jonathan: „Ich bin im Musikverein, weil es mir Spaß macht mit anderen zusammen zu mu- sizieren und die gemeinsamen Ausflüge und Veranstaltungen die Kameradschaft stärken und es Spaß macht Neues zu entdecken.”

Trompete

Die Trompete ist ein hohes Blechblasinstru- ment, das meistens aus Messing hergestellt wird. Durch ihren kla- ren und vollen Klang hat sie eine wichtige Stimme im Orchester. Es gibt auch unterschiedliche Dämpfer, die die Klangfarbe verändern, wenn man ihn auf die Tormpete aufsetzt.
Angelina: “Ich bin im Musikverein, weil der Musikverein wie eine große Familie ist und es mir Spaß macht zu musizieren. Schon im Kleinkindalter besuchte ich die Musikschule in Stammheim. Zudem gibt es tolle Ausflüge, die einem viel Spaß bereiten wie zum Beispiel das Zeltlager.”

MV Stammheim

Flügelhorn

MV Stammheim

Das Flügelhorn zählt wie die Trompete zum hohen Blech. Durch die Bauart hat es jedoch einen weicheren Klang. Das Flügelhorn ist in verschiedenen Musikrichtungen wie der traditionellen Blas- musik oder dem Jazz vertreten und wird oft als Melodieinstrument verwendet.Katja: “Ich bin im Musikverein, weil man viel erlebt und es mir Spaß macht mit anderen zusammen Musik zu machen. Der Musikverein ist für mich wie eine zweite Familie und man lernt immer wieder neue Menschen kennen.”

Bariton

Das Bariton ist ein Blechblasinstrument und dem Tenorhorn sehr ähnlich. Das Bariton hat je- doch meist 4 anstatt 3 Ventile und ist weiter mensuriert gebaut. Es klingt daher in der tieferen Lage weich und hat einen vollen Klang. In der volkstümlichen Musik spielen das Bariton und das Tenorhorn zusammen sehr oft die Melodie, abwechselnd zu den Flügelhörnern, die wir Ihnen letzte Woche vorge- stellt haben. Paul: “Ich bin im Musikverein, weil alle Musiker nett zueinander sind und ich gerne Musik mache. Außerdem machen wir Spieleabende und vieles mehr. Letztes Jahr habe ich angefangen mit dem Bariton zu spielen und durfte schon bei den Christmas Stories im Dezember mitspielen.”

Foto: MV Stammheim

Altsaxophon

Foto: MV Stammheim

Das Altsaxophon ist ein Saxophon in der hohen Lage. Das Instrument ist in “Es” gestimmt und gehört zur Gruppe der Holzblasinstrumente. Der Ton wird mit Hilfe eines aufschlagenden Rohrblatts erzeugt, zudem besitzt es ein Klappensystem. Das Altsaxophon kommt in sehr vielen Musikrichtungen zum Einsatz und ist durch den warmen und weichen Klang ein beliebtes Soloinstrument. In der Stammheimer Trachtenkapelle und dem Tanzorchester “Die Stammheimer” übernimmt es sehr wichtige Stimmen.
Sofia: “Ich habe schon als Kind begeistert Jazz Musik gehört und habe mich dann später entschieden das Saxophon zu spielen. Für mich war es keine Option das Instrument nur für mich zu spielen, denn die Freude ist viel größer, wenn man zusammen mit anderen musiziert. Ich bin gerne im Musikverein, da man nicht nur zusammen probt, sondern auch andere Highlights zusammen erlebt.”

Das Horn

Das Horn, früher meist als Waldhorn bezeichnet, ist ein Blechblasinstrument aus Messing oder Goldmessing mit mehrfach kreisförmig gewundenem Rohr. Charakteristisch für das Horn ist die Bauform mit Trichtermundstück, enger konischer Mensur, einer Rohrlänge von ungefähr 370 cm und weit auslaufendem Schallbecher, sowie die historische Handhaltung mit der rechten Hand im Schallbecher und der linken an den Ventilen. Der Klang des Horns reicht je nach Lautstärke (Dynamik) und Lage von füllig-warm bis kräftig und sehr hell.
Emil: “Hornspielen macht mir Spaß, da es ein besonderes Instrument und gar nicht so schwer zu erlernen ist. Außerdem kann man im Musikverein nette Leute kennenlernen.”

Foto: MV Stammheim

Die Querflöte

Foto: MV Stammheim

Die Querflöte gehört zu den Holzblasinstrumenten und besteht aus drei Teilen: Dem Kopfstück, dem Mittelstück und dem Fußstück. Seitlich am Rohr des Kopfstückes befindet sich ein Anblasloch und wird somit im Gegensatz zur Blockflöte seitlich gespielt. Üblicherweise ist das Kopfstück gerade, es gibt aber auch gebogene Kopfstücke, damit das Instrument einfacher zu greifen und zu halten ist. Die Querflöte ist ein bedeutendes Solo- und Orchesterinstrument. Auch im Jazz, in der Rockmusik und in der lateinamerikanischen Musik wird die Querflöte eingesetzt.
Luisa: “Ich spiele gerne Querflöte, weil es mir Spaß macht und ich mich schon freue, in der Jugendkapelle gemeinsam mit anderen Musikern zu musizieren.”

Das Schlagzeug

Hinter dem Begriff „Schlagzeug“ verbirgt sich eine Vielfalt von verschiedenen Instrumenten. Im Vordergrund steht das Drumset. Es setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen: Eine Basstrommel, die mit dem Fuß betätigt wird, zwei bis vier Toms, der Snare Drum und den Becken. Das Schlagzeug bildet das rhythmische Rückgrat von einer Rockband bis hin zu einer Blaskapelle. Man erlernt verschiedene Stock- und Fußtechniken und vor allem das Zusammenspiel von Händen und Beinen spielt hierbei eine wichtige Rolle.
Henri: „Ich mag den Sound und den Klang der verschiedenen Instrumente des Blasorchesters. Vor allem das Schlagwerk. Miteinander lernen und musizieren macht mir Spaß. Mein Ziel ist es, ein guter Drummer zu werden.“

Foto: MV Stammheim

Die Posaune

Foto: MV Stammheim

Die Posaune gehört zur Familie der Blechblasinstrumente. Sie unterscheidet sich von den anderen Instrumenten darin, dass sie keine Ventile oder Klappen hat. Die Tonhöhe wird über einen Auszug verändert.
Oliver: “Das Tolle am Musikverein ist die Freude am gemeinsamen Musizieren. Aber auch die Ausflüge und die Arbeitseinsätze bei unseren Festen machen viel Spaß.”

Die Oboe

Die Oboe gehört zu den Holzblasinstrumenten und wird sehr oft mit der Klarinette verwechselt. Erkennungsmerkmal ist das Röhrchen, das oben auf die Oboe gehört. Mit ihrem einzigartigen Klang findet man die Oboe vor allem in Sinfonieorchestern.
Sina: „Ich bin im Musikverein, weil er wie eine zweite Familie ist und wir gemeinsam die außergewöhnlichsten Sachen erleben, sei es bei Konzerten, Ausflügen oder Reisen. Besonders gut kann ich mich an meine erste Konzertreise nach Paraguay erinnern.“

Foto: MV Stammheim

Die Tuba

Foto: MV Stammheim

Die Tuba ist das größte aller Blechblasinstrumente und bildet das Fundament eines jeden Orchesters. Ausgewickelt würde die Gesamtlänge der Tuba 9,6 m betragen, der Trichter hat einen Durchmesser von ca. 60 cm. Diese große Bauform führt dazu, dass sich mit der Tuba die tiefsten Töne im Orchester mit einem insgesamt sehr weichen und runden Klang spielen lassen. Um immer den richtigen Ton zu treffen wird wie bei allen Blechblasinstrumenten der Ton mit Hilfe des Mundstücks erzeugt und die Tonhöhe über die Stellung der 4 Handventile variiert.
Robert: „Tuba spiele ich seit 28 Jahren und habe, bevor ich aus NRW hergezogen bin, in vielen Orchestern und Ensembles mitgespielt. Im Musikverein Stammheim hat sich für mich eine einmalige Gelegenheit ergeben, nach einigen Jahren Pause wieder in einem hervorragenden Blasorchester mitzuspielen und gleichzeitig als neu zugezogener Stammheimer mit meiner Familie Anschluss zu finden und neue Bekanntschaften in Stammheim zu knüpfen.“


Der Dirigent

Zum Musikverein Stammheim gehört nicht nur die große Instrumentenvielfalt, die wir Ihnen in den letzten Wochen vorgestellt haben, sondern auch ein Dirigent.
Herbert von Karajan hat einmal gesagt: „Der Dirigent ist ein Facharbeiter, der zwanzig Jahre Berufsausbildung benötigt.“ Zugegeben, so viel Erfahrung hat der neue Dirigent unserer Jugendkapelle Leonard Gießner noch nicht, aber im Frühjahr dieses Jahres wurde ihm dennoch die Leitung unseres Jugendensembles anvertraut. Wir freuen uns, dass Leo dieses Amt übernimmt und wünschen Ihm viel Erfolg und Spaß bei seiner neuen Aufgabe im Musikverein als momentan jüngster Dirigent des Musikvereins Stammheims.
Leo: „Der Musikverein ist für mich Herzenssache. Deshalb freue ich mich riesig, in Zukunft die musikalischen Zügel unserer Jugendkapelle in die Hand nehmen zu dürfen und den jungen Musikern viel Spaß an der gemeinsamen Musik zu vermitteln.“

Foto: MV Stammheim