Alles anders als sonst

Mit einem ganz besonderen Konzert beendete die Trachtenkapelle des Musikverein Stammheim am Wochenende den Reigen ihrer zahlreichen Veranstaltungen zum 140. Geburtstag des rĂŒhrigen Musikverein. Alles war anders als sonst an diesem feierlichen JubilĂ€umsabend. Die BlĂ€ser hatten ihre Trachten zuhause im Schrank hĂ€ngen lassen und spielten in festlich wirkender, dunkler Kleidung.

Jeder Platz der Kirche besetzt beim Konzert des Musikverein
Musikverein spielt weihnachtliches Konzert in der Kirche

Die Trachtenkapelle Stammheim stimmte auf Weihnachten ein. Foto: Bausch Foto: SchwarzwÀlder-Bote

Dirigent Michael Schanz hatte ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, das wunderbar zur Vorweihnachtszeit, der guten Akustik und dem stimmungsvollen Ambiente der Martinskirche passte. Es gelang den versierten Stammheimer Musikern in dem bis auf den letzten Platz besetzten Gotteshaus, abwechslungsreich und sensibel zu interpretieren. Das große Orchester und eine SĂ€ngergruppe gestalteten ein Konzert, das in seiner besinnlich-feierlichen Art sehr gut ankam, und die Herzen schon etwas von Weihnachten verspĂŒren ließ. Dies empfanden viele als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk. Die Kapelle eröffnete mit dem Titel “A childhood rembered” von Rossano Galante.” Diese helle und sanfte Komposition stellt die unverfĂ€lschte und unschuldige Wahrnehmung durch die Augen eines Kindes dar”, erlĂ€uterte Moderatorin Tina Reutter in ihren ebenso charmanten wie sachkundigen Art.

Beim nĂ€chsten StĂŒck “Lebuinus ex Daventria” nahm die Formation die Besucher des Abends mit zurĂŒck in die Zeit der Missionierung der heidnischen Sachsen. Sehr einfĂŒhlsam wurde musikalisch ein Kirchenbau im niederlĂ€ndischen Deventer geschildert und dessen Zerstörung im Kampf mit den Sachsen. Am Ende des StĂŒckes liefen die verschiedenen musikalischen Linien zusammen zu einer beeindruckenden Musik, die sanft musizierend Möglichkeiten zum Frieden aufzeigte.

Gastchor aus Holzbronn und Klarinettenensemle des Musikverein dabei
Blick aus den Noten

Die Veranstaltung endete mit dem Liederzyklus “Winterrose”

Ein weiterer Höhepunkt war dann zweifellos der Auftritt des befreundeten Liederkranzes Holzbronn unter Leitung seines Dirigenten Simon Zimmermann. Zusammen mit einem kleinen Klarinettenensemble sang die Holzbronner Formation die Weihnachtslieder ” Übers Gebirg Maria geht” und “Candlelight Carol”. Nach den Kompositionen “Arrival” der schwedischen Popgruppe ABBA und dem ruhig fließenden Titel “Stille Hoffnung” spielte ein Klarinettenensemble begleitet vom Orchester das StĂŒck “Fantasia 3” von Peter Benoit.

Zuschauerherzen schlagen höher

SpĂ€testens bei der sehr gefĂŒhlvoll dargebotenen Komposition “Ave Maria” von Charles Gounod schlugen die Herzen der Zuhörer höher. Das bekannte StĂŒck kam durch Gesangsbegleitung von Solo-SĂ€ngerin Ute Schumacher noch mehr zur Geltung. Die Veranstaltung endete mit dem Liederzyklus “Winterrose”.” Er will mit Liedern zur Weihnachtsgeschichte aufzeigen, dass die Auseinandersetzung mit der frohen Botschaft vom Kommen Christi in unserer Welt durch alle Zeiten aktuell bleibt”, hob die Moderatorin hervor. Lange anhaltender Beifall war der Lohn fĂŒr die exzellente Leistung des Musikverein Stammheim und erreichte noch eine stimmungsvolle Zugabe.

Hier finden Sie den Originalartikel auf schwarzwaelder-bote.de